Frohes Neues Jahr

und ein dickes DANKSCHÖN an alle unsere aktiven und passiven Mitglieder, für die Treue und das Engagement im vergangenem Jahr. Auch ein dickes DANKESCHÖN an unsere tollen Trainer und Trainerinnen und allen die unserm Verein wohlgesonnen sind.

Das Jahr 2021 ist vorbei und das Jahr 2022 steht vor uns. Bevor wir einen Blick auf das Jahr 2022 werfen, schauen wir kurz zurück. Das Jahr 2021 begann leider ohne einen Neujahrsempfang und wir mussten lange warten bis eine Art Normalität Einzug hielt und wir alle mit dem Training beginnen konnten. Alle mussten sich immer wieder mit neuen Corona-Bekämpfungsverordnung auseinandersetzen um die Trainingssituation neu bewerten zu können.

Es wurden wie angekündigt auch neue Angebote im Trainingsplan aufgenommen und bewährte Angebote ausgebaut. Im Bereich Veranstaltungen gab es eine Landesmeisterschaft unter besonderen Auflagen und die jährliche Mitgliederversammlung. Weitere Veranstaltungen, von Seiten des Vereins, mussten immer wieder neu geplant, bis hin zur Nichtdurchführung einfach verschoben werden.

Was erwartet uns in 2022?

Auch das Jahr 2022 wird ohne einen Neujahrsempfang starten – Leider. Uns liegt die Gesundheit unserer Mitglieder sehr am Herzen und in der aktuellen Situation können wir es nicht verantworten einen Neujahrsempfang durchzuführen. Da dies nun bereits das zweite Jahr ist, ohne den geliebten Empfang, waren wir uns im Vorstand darüber schnell einig, ein Frühlings- bzw. Sommerfest durchzuführen um die Tradition nicht einbrechen zu lassen. Auch die Turnierpaare die in 2021 geehrt werden sollten haben wir nicht vergessen. Hierzu werden alle Turnierpaare, die auf einer Landesmeisterschaft 2020 und 2021 eine Medaille ertanzt haben, eine Anerkennung vom Vorstand erhalten.

Unser Verein richtet wieder die Latein – Landesmeisterschaft in 2022 aus. Die erste Terminänderung ist bereits vorgenommen worden. Die Landesmeisterschaft wurde vom Februar in den Juli verschoben wurde. Die KATATA‘S werden wir auch verschieben in Richtung Herbst und die jährliche Mitgliederversammlung wird auch kommen – dieses Mal mit Neuwahlen. Soweit mal die ersten Ankündigungen im Bereich Veranstaltungen.

Kurz um, ein erneutes Jahr mit Einschränkungen wird uns sicherlich erwarten. Wir alle sollten die ganze Situation nicht leicht auf die Schulter nehmen, sondern uns der Situation stellen. Die ganze Situation rund um das Thema Corona werden wir beobachten und Euch immer rechtzeitig informieren.

Wir –  der Vorstand –  möchten auf diesem Wege allen Mitgliedern alles Gute für das Jahr 2022 wünschen und nicht vergessen: #wirsindrotweiss

Der Vorstand

Vom Wohnzimmer in den Kader getanzt

TANZEN: Tanzsportverband Rheinland-Pfalz bietet Online-Sichtung – Fünf Nachwuchs-Paare des Tanz-Clubs Rot-Weiß erhalten Nominierung

Beim Online-Jugend-Cup des Tanzsportverbandes Rheinland-Pfalz tanzen sich fünf Paare des TC Rot-Weiß Kaiserslautern in den Jugend-Kader Latein. Keine leichte Aufgabe, der für gewaltige Motivation sorgt.

Sie trainieren seit Monaten online, ihr Parkett ist der Wohnzimmer-, der Kinderzimmer- oder der Küchenboden. Mehr war für Kinder- und Jugend-Tanzpaare einfach nicht drin. Eine lange Durststrecke, in der vor allem die Kreativität und Motivationskunst der Trainer immer wieder gefordert war. Da kam der vom Tanzsportverband Rheinland-Pfalz online ausgerichtete Jugend-Cup für Lateintanzpaare als Höhepunkt nun gerade recht. Leicht war es nicht, aber ein großer Anschub, um weiter zumachen, das war das Turnier alle mal. Fünf der Nachwuchs-Tanzpaare vom Tanz-Club Rot-Weiß Kaiserslautern konnten sich beim Cup in den Landeskader tanzen. „Durch die Aufnahme in den Landeskader dürfen unsere Lateinkinder und Lateinjugendliche sofort mit dem Training beginnen“, freut sich Astrid Kraayvanger, Pressesprecherin des Vereins, dass es für den Nachwuchs nach einer langen bedrückenden Zeit ohne echtes Training endlich weitergehen kann. Den Grundstein für das erfolgreiche Abschneiden beim Online-Cup haben die Rot-Weiß-Latein-Trainer Alina Bielfeld und Thomas Kulesov mit einem engagierten Online-Training über lange Wochen und Monate gelegt.

Auch Fitness geprüft

Beim Jugend-Cup musste nicht nur getanzt, auch die Fitness musste unter Beweis gestellt werden. Verlangt waren der Cha Cha Cha plus eine Kür und ein Fitnessprogramm. Keine leichte Aufgabe für die Kinder, die sich teils im lange nicht mehr getragenen Turnier-Outfit präsentierten. Das Tanzen musste schließlich vor der Kamera erfolgen. Aber auch die Organisatoren vom Verband und das sechsköpfige Wertungsgericht stand vor Herausforderungen. „Für die sechs Damen und acht Herren war es sicherlich gewöhnungsbedürftig, die Tänzerinnen und Tänzer auf dem Monitor zu beurteilen. Bevor es losging, musste darauf geachtet werden, dass die Lichtverhältnisse stimmen und der Abstand zur Kamera passt,“ erläutert Christine Reichenbach, Pressesprecherin des Landesverbandes. Wo Ton- oder Internetprobleme auftauchten, wurde prompt reagiert und das Kind wurde zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufgerufen.

Trainingsbeginn rückt näher

Beim Cha Cha Cha war eine festgelegte Grundfolge gefordert. Bei der Kür waren Tanz und Musik frei wählbar. „Besonders schön war, dass wir viele Talente aus Hip Hop, Garde und Showtanz sowie Contemporary gesehen haben“, so Reichenbach. Beim Fitnesstest kam Ausdauer, Balance und die Kraft der Kinder und Jugendliche auf den Prüfstand. Jedes Modul wurde extra bewertet und konnte am Ende zu Gold, Silber oder Bronze führen. Medaillen gab es keine, es gab Sterne auf einer Ehrenurkunde und für einige, so auch für fünf Paare des TC Rot-Weiß, die Aufnahme in den Jugend-Landeskader und damit wieder die Möglichkeit eines richtigen Trainings. Das ist nun aber durch weitere Lockerungen im Hallensport auch für alle Tänzerinnen und Tänzer zumindest wieder im Bereich des Möglichen. „Durch die coronabedingte Begrenzung auf wenige Tänzer und Tänzerinnen je Trainingsgruppe müssen die meisten Gruppen neu aufgeteilt und organisiert werden“, berichtet Kraayvanger, von heiß laufenden Telefonen und einem regen Kontakt über Messenger-Dienste. Auch Neu und Wiedereinsteiger können endlich wieder dem Traum vom Tanzen nachgehen. Unter www.tcrotweiss-kl.de finden sich alle Angebote des Vereins. Informationen gibt es auch in der Geschäftsstelle unter 06301 6119376.

Quelle: Rheinpfalz – 09.06.2021
Bericht: Doris Theato

zum Artikel

Tanzen früher und heute – es kommt auf den Partner an

Strenge Schrittbegrenzung war gestern. Heute ist Tanz dynamischer und voller Choreografie. Heinz Somfleth, seit 40 Jahren Trainer beim TC Rot-Weiß Kaiserslautern, kennt die Facetten im Turniertanz – alle. Das Geheimnis des Siegens, das kennt der inoffizielle Weltmeister auch.

 

Tanz ist überall, in allen Kulturen, in allen Ländern. Tanz war und ist Kommunikationsmittel, und nicht nur bei uns Menschen. Zahlreiche Tiere umgarnen mit rhythmischen Bewegungen ihre Partner. Tanz ist natürlich auch Sport, und Sport ist immer im Wandel, somit auch das Tanzgeschehen auf den Turnieren. War noch vor ein paar Jahren die Schrittfolge vor allem in den unteren Klassen D und C streng begrenzt, so wurde die Reglementierung dessen, was Anfänger bei den Turnieren zeigen durften, im Laufe der Zeit immer mehr erweitert. „Man hat dadurch mehr Möglichkeiten, ansprechende Choreografien zu entwickeln. In den oberen Klassen A und S tanzt man heute dynamischer, sportlicher als früher. Die Trainer sind kreativer und können so attraktive Choreografien erstellen“, umschreibt Tanztrainer Heinz Somfleth den deutlich sichtbaren Wandel bei den Tanzturnieren. Somfleth weiß dabei ganz genau, wovon er spricht. Ist doch der 73-Jährige ein wahres und überaus erfolgreiches Urgestein im Tanzgeschehen. 2021 steht er offiziell seit 40 Jahren als Trainer beim Tanz-Club Rot-Weiß Kaiserslautern mit auf dem Parkett. „Davor habe ich auch schon unterrichtet“, blickt der Trainer mit dem A-Schein und der S-Richterlizenz, auf eine gewaltig lange Zeit zurück, die in den 1960ern mit eigenen Erfolgen auf der Tanzfläche ihren Anfang nahmen.

Vom Tormann zum Tänzer Sein Erfolgsgeheimnis hat dabei einen Namen: Ilse, seine Frau. Sie hat den jungen Fußballer Heinz nicht direkt aufs Parkett geführt. Das war mehr oder weniger seine eigene Familie, die befand, dem Jungen mangelt es an Manieren. Also ab mit ihm in die Tanzschule, der Tanzlehrer wird ihm schon das Einmaleins des guten Benehmens beibringen! Was keiner ahnen konnte, der junge Heinz hat sich sofort auf dem Parkett gut gefühlt. Aus dem Tormann wurde ein Tänzer! Auch ein Wandel im Sport, halt einer von Stollenschuhen und großen Handschuhen hin zu gepflegtem Schuhwerk und sauberen Händen, ein Wandel vom Elfer- zum Paarteam und ein Wandel vom Tanzmuffel hin zum inoffiziellen Weltmeister, gemeinsam mit seiner Ilse.

Die größten Erfolge „Unsere Erfolge aufzuzählen, wäre zu umfangreich. Die größten Erfolge waren der dreifache Gewinn der French Open in Paris, der Gewinn der German Open, damals noch in Mannheim. Der größte Erfolg war zweifellos der Gewinn der British Open in Blackpool“, blickt Heinz Somfleth heute auf die rund 25 Jahre aktiven Turniertanz zusammen mit seiner Frau Ilse zurück. Blackpool galt damals als inoffizielle Weltmeisterschaft. Die Trophäe hat bei dem Paar, das nie unter den Profitänzern war, bis heute einen Ehrenplatz in der Vitrine. Jeder Turniertänzer weiß, ohne den richtigen Partner im Arm nutzt kein Talent und kein Trainingsfleiß. So wusste Heinz Somfleth immer: Ohne seine Ilse wären all die glänzenden Erfolge ausgeblieben. So krass, wie es ihm mal ein italienischer Mitkonkurrent aufs Butterbrot geschmiert hat, so krass, wollte er es allerdings nicht hören. Ohne seine Ilse hätte er nicht den Hauch einer Chance gehabt! An den Worten des Italieners hat Heinz Somfleth erst ein bisschen geknabbert, um dann zuzugeben, dass da was dran ist. Zum Tanzen gehört aber auch die Wahrheit, dass jedes Paar nur so gut ist, wie es der jeweilige Partner zulässt. Genau deshalb hat der Trainer Heinz Somfleth auch immer vier tanzende Füße im Blick und lässt den Wandel im Tanzsportgeschehen nicht aus den Augen. Stehenbleiben ist nicht seins. Nicht, was die eigenen Tanzfüße angeht und auch nicht, was das Wissen rund um das Tanzen angeht. Das wäre auch ausgesprochen schlecht gewesen, hat sich der Tanzsport im Laufe der Jahrzehnte doch ziemlich weiterentwickelt. So gehört die jährliche Schulung zur Lizenz-Erhaltung in Bad Kissingen für ihn einfach dazu. Gerade für die Einsteiger begrüßt Somfleth, dass heute nicht mehr alles so streng begrenzt ist und die Paare von Anfang an mehr Spaß auf der Turnierfläche haben. Allerdings dürfe die Basisarbeit an den Schritten nicht vernachlässigt werden. „Wenn das Paar nur Posen zeigt und die Schritte nicht exakt sind, ist das einfach nur schauderhaft“, lässt er im Training bei seinen Paaren keine halben Sachen zu.

Täglich auf der Tanzfläche In normalen virusfreien Zeiten steht Heinz Somfleth täglich auf der Tanzfläche. „Meine Frau trainiert die Breitensportgruppe und assistiert mir gelegentlich beim Training mit den Turnierpaaren. Mein Schwiegersohn Christoph Groß-Somfleth (auch Trainer A) trainiert ebenfalls die Turnierpaare, um das umfangreiche Trainingspensum bewältigen zu können“, stellt er seine tanzende Familie noch näher vor. Zu ihr gehört auch Tochter Nadia, die mit ihrem Christoph ebenfalls national erfolgreich auf dem Parkett unterwegs war, den Trainerschein hat, derzeit aber mit den zehnjährigen Zwillingen gut eingespannt ist. Seine Enkel spielen heute übrigens Fußball, genau wie Heinz Somfleth auch. „Mit Tanzsport haben sie noch nichts im Sinn, vielleicht später“, sagt der Opa, der nichts gegen einen weiteren sportlichen Wandel hätte.

Quelle: Rheinpfalz – 09.01.2021
Bericht: Doris Theato

Frohes neues Jahr

Wir blicken auf ein sehr turbulentes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen zurück. Auch im Januar heißt es weiterhin: zusammenhalten und positiv denken.

Das Jahr 2021 beginnt leider anders als geplant. So wird unser liebgewonnener Neujahresempfang in diesem Jahr nicht stattfinden können. Das stimmt uns alle sehr traurig, weil es immer etwas besonderes war, mit euch Tanzfreunden auf das neue Jahr anzustoßen. Auch die geplanten Landesmeisterschaften Latein wurden vom Tanzsportverband Rheinland Pfalz verschoben. Die Kaiserslauterer Tanzsporttage werden ebenfalls nicht wie geplant durchgeführt werden können. Trotzdem haben wir uns fest vorgenommen diese Turniere zu starten, sobald es grünes Licht des TRP gibt. Aktuelle Infos findet ihr wie immer auf unserer Homepage.

Um einen kleinen positiven Ausblick auf das Jahr 2021 zu geben, möchten wir an dieser Stelle unsere neue Trainerin Olena Kovalska ankündigen. Sie wird die Bereiche Disco Dance sowie HipHop auf Leistungsniveau abdecken. Hierzu sind Workshops geplant, um in diese neue Tanzbereiche Einblicke zu ermöglichen. Zu gegebener Zeit werden die Termine auf  Instagram  und  Facebook  sowie auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Als kleines Dankeschön für eure Treue im Jahr 2020, wurde kurz vor Weihnachten eine kleine Aufmerksamkeit verschickt. Wir hoffen, dass diese gut bei euch angekommen ist. Falls ihr keinen Brief erhalten habt, meldet euch bitte bei der Geschäftsstelle. Wir senden euch den Mund-Nasen-Schutz gerne nach.

Leider müssen wir uns alle noch etwas in Geduld üben, um diese Zeit ohne Tanzen, Training, Übungseinheiten, Workshops und Turniere in live zu überstehen. Nach wie vor haben wir Online-Training im Angebot, das von vielen Tänzerinnen und Tänzern genutzt wird. Gerne kann dieses Angebot weiter empfohlen werden, da genügend freie Plätze in den virtuellen Räumen zur Verfügung stehen. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Trainer.

In diesem Sinne wünschen wir euch einen positiven Start in das Jahr 2021 und hoffen, dass wir zusammen ein schönes, neues Jahr gestalten können. Bleibt alle gesund und hoffentlich bis bald . #wirsindrotweiss

Der Vorstand

Update zum 2. Shutdown

Aufgrund der behördlichen Anordnung im Umgang mit dem Corona-Virus, müssen wir den 2. Shutdown im Verein vorübergehend, bis auf Widerruf, verlängern.

Mit Vorstandsbeschluss vom 26.11.2020 gilt weiterhin:

  • kein Training sowie kein freies Training 
  • einzelne Trainer bieten Online Training wie Zumba und Fitness an, die für alle Clubmitgliedern offen stehen

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, dass Sie unsere Entscheidung mittragen.

Bei Fragen können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Der Vorstand